Up-Cycling

März 27, 2018

Mehr als eine Millionen Tonnen an Textilien werden nach einer Schätzung in Deutschland pro Jahr aussortiert und weggeworfen. Bei der Entsorgung wird der textile Abfall verbrannt. Dabei entstehen Treibhausgase und giftige Abfallstoffe. Somit wird es höchste Zeit etwas gutes für die Umwelt zu tun. Derzeit ist das Thema „Up-Cycling“ ein Megatrend in der Modebranche. Der Begriff „Up-Cycling“ leitet sich aus Recycling ab und umfasst das Umwandeln von Abfallkleidung in neuwertige Kleidung. Hast du einige Kleidungsstücke, die du nicht mehr tragen möchtest? Dann kreiere doch ganz einfach neue Kleidung, Accessoires oder Taschen aus alter Kleidung.

Im Laufe der Zeit haben sich so einige Jeanshosen bei mir angesammelt. Die Jeanshosen sind verwaschen, zerrissen und ausgeleiert. Normalerweise landet kaputte Kleidung direkt in der Tonne. Doch ab Heute nicht mehr! Diese abgenutzen Jeansstoffe eignen sich perfekt als Stoffware zum wiederverwerten. Ich habe mich entschieden einen Denim Bustier aus Jeansstoffresten zu nähen. Für meinen Bustier habe ich ein einfaches Schnittmuster von Butterick verwendet. Damit das Oberteil stabil und standhaft am Körper sitzt, benötigt man unbedingt ein Innenfutter. Als Innenfutter für das Bustier wurde ein altes Bettlacken und Bettbezüge verarbeitet. Mein Design ist somit von oben bis unten recycelt. Lege am besten direkt los und recycle deine alten Hosen, Bettlaken oder Kleidchen. Weitere Ideen zum Thema „Up-Cycling“ findest du in unserer #upcyclingcrew 🙂 Ich wünsche dir viel Spaß beim Nähen

 

 

Mitglieder der #Upcyclingcrew:

@fairy_tale_gone_realistic
@janaknoepfchen
@twoandahalfseams
@fashiontamtam
@lettersandbeads
@ohchiffon
@daspuppenkind
@lena.naeht
@labavarese
@creativityisneverwrong
@aschenputtelfashion

You Might Also Like